Geschichte des Hotels

Vom Kramerhaus zum Romantik Hotel zur Post

Hotel seit 1682

Das Hotel zur Post blickt auf eine lange Geschichte in Fürstenfeldbruck zurück. Seit seiner Gründung durch die seit über 400 Jahren vor Ort ansässige Wirtsfamilie Weiß wird das Haus in Familienhand geführt. Diesen Umstand spüren die Gäste durch die heimelige und persönliche Atmosphäre vor Ort. Besuchen Sie uns im Hotel zur Post und werden auch Sie Teil der altehrwürdigen Geschichte unseres Hauses.

1969 Ludwig Weiß

Ausgebildet im Hotelfach im In- und Ausland. 1991 Erhalt des, Schweizer Hotelier-Diploms. Seit 1999 führt er den Betrieb, gemeinsam mit seinen Eltern.

1943 Ludwig Weiß

Nach Ausbildungen im Hotelfach und in der Landwirtschaft führt er seit 1968 den Betrieb. Umfangreiche Neubauten und Renovierungen des gesamten Postbesitzes.

1909 Ludwig Weiß

Hotelbesitzer und Dipl. Landwirt, gab dem Haus durch fortwährende Renovierungen und Umbauten neuzeitliche Form und Ansehen, weit über die Landesgrenze hinaus. Er war langjähriges Mitglied des Stadtrates und Kreistages. Den Gutsbetrieb stellte er auf rationelle Arbeitsweise um.

1843 Ludwig Weiß

Königlich-Bayerischer Posthalter. Über 30 Jahre Abgeordneter im Bayerischen Landtag. Erbauer des heutigen Gasthofes im Jahre 1872.

1801 Ludwig Erasmus Weiß

Königlich-Bayerischer Posthalter. Gleich seinem Vater, Mitglied des Bayerischen Parlaments.

1764 Louis Philipp Weiß

Kaiserlicher Reichsposthalter und Poststallmeister von Bruck und München. Hauptmann der Nationalgarde, während der napoleonischen Kriege. Retter der Klosterkirche Fürstenfeld. Mitglied der 1. Bayer. Ständeversammlung- Hohe Auszeichnungen und Belobigungen zeugen von der Achtung, die er genoss.

1712 Franz Jakob Weiß

Kaiserlicher Reichsposthalter, Weingastgeber, Träger des Verdienstordens von Kaiser Karl VII. Er ertrank auf einem Dienstritt nach München, am Allerheiligentag 1767, in der Amper. Schöner Barockgrabstein an der Brucker Pfarrkirche; sein Portrait ist im Deckengemälde der Brucker PFarrkirche St. Magdalena abgebildet.

1682 Bernhard Weiß

Kaiserlicher Posthalter. Erwerbung der Besitzung, Oberhaus.

1645 Paul Weiß

Churfürstlicher Posthalter, Weingastgeber. Bruder des verühmten Abt Leonhard II. von Wessobrunn.

1615 Johann Weiß

Kirchenprobst, Marktvisierer, Steuereinnehmer, Weingastgeber. Sein Portrait und Tagebuch werden als Kostbarkeit im Familienarchiv aufbewahrt. In seine Zeit fällt die Erwerbung des Weyerhaus.

1590 Michael Weiß

Michael Weiss kaufte 1620 das Haus am Marktplatz in Fürstenfeldbruck, das heute noch als Gaststätte betrieben wird. Seine Vorfahren lebten nachweisbar seit 1270 als Fischmeister am Starnberger See.